Über uns

bestattungshaus_zufallsbild_03.jpg

Familienunternehmen mit Tradition

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg baute der Tischlermeister Paul Kruse aus Swinemünde in seiner Werkstatt unter anderem Särge. Im Krieg mussten Handwerksbetrieb und Arbeitsstätte aufgegeben werden und erst 1986 gründete Sohn, Roland Kruse, mit seiner Frau Karin das Bestattungshaus Kruse, als Bestattungsunternehmen und Fuhrbetrieb.

Im Jahr 1990 kam der Sohn von Roland und Karin, Jan Kruse, in das Geschäft der Eltern und betrieb es mit ihnen zusammen 25 Jahre. 1993 wurde das Bestattungshaus durch ein eigenes Blumengeschäft mit Kranzbinderei erweitert.

Von 1993 bis 1996 absolvierte Jan Kruse die Ausbildung zum „Fachgeprüften Bestatter“, mit anschließender Prüfung bei der Handwerkskammer in Berlin und wurde 1995 noch zusätzlich als Trauerredner ausgebildet. Zu diesem Zeitpunkt gab es diese Fachprüfung in Mecklenburg Vorpommern noch nicht, somit gehörte Jan Kruse damals zu den ersten fachgeprüften Bestattern in Mecklenburg Vorpommern. Durch diese Ausbildung und Qualifikation wurde das Bestattungshaus Kruse Mitglied im Deutschen Bestatterverband und später auch im Bestatterverband Mecklenburg Vorpommern.

Im September 2014 übernahm Jan Kruse das Geschäft von seinen Eltern und auch für die Fortführung des traditionellen Familiennunternehmens gibt es Pläne, denn Tochter Linda Deckerdt (geborene Kruse) ist 2015 in das Bestattungsunternehmen des Vaters eingestiegen. Im Zuge der Erweiterung des Geschäftsbereiches eröffnete zudem im März 2015 eine neue Filiale in Usedom (Stadt).

In den letzten Jahren hat es sich Linda zur Aufgabe gemacht, ihr Wissen und ihre Kompetenzen im Bestattungswesen auszubauen und dies mit Erfolg. Seit dem April 2019 ist sie berechtigt folgende Titel zu führen - Geprüfte Bestatterin, Bürokommunikationsfachwirtin für das Bestattungsgewerbe und Bestattermeisterin. Sie selbst möchte nun ihr Wissen in den nächsten Jahren weitergeben und ausbilden. Die Qualität der Arbeit im Unternehmen soll somit auch in Zukunft immer weiter gefördert werden.